Solarsysteme

Sun Invention Plug & Save u.a.

offen Fragen

1) Im Sommer scheint 10 h täglich die Sonne, also erzeugt das System ca. 2 kWh, wenn ich nicht zu Hause bin (tagsüber, Urlaub) verbrauche ich keine Energie, was passiert mit den 2 kWh ? Gehen Sie ins Netz ? Wenn der Zähler nicht rückwärts läuft freut sich die Gemeinschaft.

      

2) Ich komme nach Hause schalte meinen E-Herd (3-Phasen) ein, schwups ist der Akku leer ?

 
3) Welche Laufzeit hat der Akku und was kostet ein Ersatz ?
  
4) Wenn ich wie fast alle 3-Phasen-Drehstrom habe, in welchen Stromkreis (Küche, Bad, Wohnzimmer, ...) stecke ich den Stecker vom Solar-System ? Die Balkonsteckdose ist mit FI-Schutzschalter abgesichert, funktioniert dort überhaupt eine Einspeisung?
  
5) Wie bekomme ich den Stecker durch die Wand ? Wenn das ein Elektiker macht kostet es.
  
6) Die Systeme dürfen nicht nach Süden ausgerichtet werden, warum ? Dann ist der Wirkungsgrad im Winterhalbjahr gleich null.
   
7) Wenn ich mir 5-Module zu lege, wie auf den vielen Werbefotos und damit 2.000 kWh erzeuge, aber nur 1.400 kWh verbrauche, bekomme ich von meinem Stromanbieter was ausgezahlt?
    
Eine sinnvoller Einsatz solcher Systeme ist meiner Meinung nach nur im Kleingewerbe rentabel. Im privaten Bereich ist die Auslastung zu gering, da spart man vielleicht 5 % von der Stromrechnung ein und dafür ist der Aufwand zu hoch.
     
So ein System kostet 500 € und hält 20 Jahre, also habe ich einen Wertverlust von 25 € im Jahr ohne Zinsen. Wenn ich wie die Banken rechne und von 950 Sonnenstunden ausgehe, habe ich bei voller Abnahme und einem Strompreis von 0,30 € pro kWh eine Einsparung von 32 € im Jahr.